#betblog – “Erwachsen werden”

Vielleicht kennst du das:
Obwohl du schon länger über 18 bist, gibt es bestimmte Themen, bei denen du Hilfe von einem “richtigen Erwachsenen” brauchst. Da geht es dann um Kredite, Versicherungen oder generelle Ratschläge und man wendet sich dann doch wieder hilfesuchend an die Eltern. Die sind schließlich schon “richtig” erwachsen und müssen das wissen.
Auch mir geht das oft so. Bei Briefen von meiner Bank frage ich meinen Vater, was ich eigentlich tun muss und manche Sachen verstehe ich sowieso nicht. Ob eine Versicherung günstig oder teuer ist, ob ich sie überhaupt brauche und was ich dann mache – all das frage ich nach. So wirklich erwachsen ist man ja dann doch noch nicht…

Es gibt aber auch Momente, in denen dieses Gefühl sich ins Gegenteil umkehrt. Den Entschluss zu treffen, zu heiraten, fiel mir im Vergleich dazu sehr leicht. Die Beziehung hält schon sehr lange, man hat viel zusammen durchgemacht – und man ist ja auch erwachsen, also kein Problem. Ringe kaufen, Amtstermine ausmachen, Einladungen und Kleidung kaufen und und und – all das ging dann doch sehr einfach.

Und so lebe ich irgendwo zwischen Jugend und Erwachsenenalter. Die ersten Freund*innen bekommen Kinder, andere haben gerade ein Studium angefangen und suchen ihren Weg – und ich mitten drin.

Es gab eine Zeit, in der ich mir deshalb Sorgen gemacht habe. Ich hatte das Gefühl, keiner Lebensphase gerecht werden zu können.
Aber ehrlich gesagt macht das vermutlich auch diese Übergangsphase aus. Und durch mein Umfeld durfte ich lernen, dass sich Hilfe und Unterstützung zu suchen nichts negatives ist, sondern eine Beziehung sogar noch verstärken kann. Ich weiß jetzt, dass ich meinen Vater zu jeder noch so kleinen Frage anschreiben oder anrufen kann und er mir gerne hilft.
Ich denke, genau so ein Vater ist auch Gott, wenn es in der Bilde heißt:
Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen – und wir sind es auch!” (1 Joh, 3)

 

Vater,
danke für deine Unterstützung bei der Bewältigung meines Lebens.
Deine Hilfe tut mir gut und gibt mir Kraft,
Entscheidungen zu treffen und die Hilfe anderer anzunehmen.
Danke, dass ich Unterstützung in meinem Umfeld finden darf.
Amen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.