#betblog – „Wir schenken uns ja nichts“

Weihnachten steht vor der Tür. Nicht mehr lange, dann ist es wieder so weit. Und wie jedes Jahr stellt sich wieder die berühmte Frage nach den Geschenken. Für wen muss alles ein Geschenk besorgt werden? Für die Familienmitglieder? Die Freund*innen? Nachbar*innen oder Arbeitskolleg*innen? Sieht man die Tante überhaupt in der Weihnachtszeit, oder muss etwas auch noch zeitig verschickt werden?
Viel wichtiger ist aber die Frage: Muss ich denn überhaupt etwas kaufen? Oder sollte es nicht vielmehr darum gehen, wem ich eine Freude bereiten möchte?

Viele kennen wahrscheinlich den berühmten Satz, der in Partnerschaften oder vielleicht auch im Freundeskreis fällt: 

„Wir schenken uns ja nichts.“

Um den vorweihnachtlichen Stress zu reduzieren einigt man sich darauf, sich gegenseitig kein Geschenk zu kaufen und so weniger besorgen zu müssen.

Leider kommt es nicht selten vor, dass man sich zwar darauf geeinigt hat, aber dann doch an Heiligabend mit den Worten „Wir schenken uns ja nichts, ABER…“ überrascht wird und doch ein Geschenk überreicht bekommt. Unangenehm. 

Vielleicht muss man diesen Satz auch einfach anders verstehen: 

„Wir schenken uns nichts“ könnte man auch einfach in „Wir kaufen uns nichts“ ändern. Das reduziert den Stress, in der Vorweihnachtszeit einkaufen gehen zu müssen, auch. Schenken kann man sich trotzdem etwas. Vielleicht schenkt man sich die Zeit, die sonst für den Geschenkekauf verwendet wird, einfach gegenseitig und verbringt sie zusammen. Oder man schenkt Aufmerksamkeit, achtet auf den anderen und hört zu. 

Eigentlich ist es mit Jesus genau so. Gott „schenkt“ uns seinen Sohn, um mit uns in Kontakt zu kommen, uns zu helfen und für uns da zu sein (Joh. 3, 16). Jesus bringt uns kein Geld oder tolle Geschenke mit, sondern sich selbst, ein offenes Ohr und die richtigen Worte.

Und vielleicht können wir das auch tun. Das Portemonnaie zu lassen, und dafür das Herz öffnen…

Guter Gott,
du hast uns deinen Sohn geschenkt,
als Zeichen deiner Liebe zu uns.
Hilf uns, auch unsere Liebe auszudrücken
und unseren geliebten Menschen Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken.
Amen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.