#betblog – Nächstenliebe

Am letzten Wochenende war ich viel draußen unterwegs, das gute Wetter genießen und einfach mal abschalten von den vielen schlechten Nachrichten, die momentan aus allen Richtungen auf mich einprasseln. Die Corona-Pandemie ist noch nicht überwunden und schon die nächste globale Ausnahmesituation: Krieg – und sogar in Europa. Bei diesem Zusatz fühle ich mich selbst ein wenig schlecht. Natürlich weiß ich, dass jeder Krieg auf der Welt Leid verursacht und Menschen ihre Existenzgrundlage oder sogar ihr Leben kostet. Ich bin dankbar, dass ich nie selbst erleben musste wie es ist im Krieg zu leben oder davon betroffen zu sein. Doch jetzt fühlt es sich so nah an. Menschen in meiner Umgebung erzählen von Verwandtschaft auf der Flucht, Hilfsgüter werden innerhalb von wenigen Tagen mit dem Auto an ihr Ziel in die Krisengebiete gebracht. Ich merke in Gesprächen, dass bei Menschen um mich herum aber auch bei mir selbst die Verunsicherung und Angst wächst. Wie soll es weitergehen?

Ich finde es erstaunlich, mit was für einem unglaublichen Einsatz sich Menschen aktuell einsetzen um anderen Menschen auf der Flucht zu helfen und Menschlichkeit und Nächstenliebe in dieser schwierigen Zeit spürbar wird.

Im heutigen Tagesevangelium gibt Jesus seine Lehren weiter. Er erzählt, dass denen, die darum bitten, geholfen wird, dass diejenigen, die etwas suchen, es auch finden werden und denen, die anklopfen, auch geöffnet wird. Jesus fragt, ob denn wirklich jemand einem nach Brot fragendem einen Stein oder einem nach Fisch fragendem eine Schlange geben würde. Und er fragt weiter, wenn schon wir Menschen uns untereinander so helfen, wie viel mehr kann dann Gott tun, wenn wir ihn darum bitten? (Mt 7,7-11).

Das zu lesen gibt mir Hoffnung, dass unser Einsatz für Frieden etwas bewirken kann, aber auch unsere Gebete und Bitten für den Frieden und die Not leidenden Menschen erhört werden.

Gott,
wir sind fassungslos über den Krieg und die Gewalt auf der Welt.
Wir bitten dich, stehe denen bei, die betroffen sind und in Angst leben.
Gib uns die Kraft nach unseren Möglichkeiten den Frieden zu fördern
und denen, die Not leiden zu helfen.
Schenke uns Hoffnung auf ein friedliches Miteinander in der Welt.
Amen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.