#betblog – Handlungsunfähig

,

Heute vor einem Monat war die Nachricht, dass Putin in die Ukraine einmarschiert ist – Zeitenwende.

Der Comedian Michael Mittermeier meinte letztens in einer Sendung, dass er sich nach zwei Jahren echt mal ein neues Thema als Corona in den Nachrichten gewünscht hätte. ABER doch nicht Krieg!!!

Genauso geht es mir auch. Mensch, doch nicht noch was Schlimmeres als Corona – oder sollte ich vielleicht „Mensch“ durch „Gott“ ersetzten?

Bei Corona gab es schnell Maßnahmen, wie ich mich schützen konnte mit Maske und Abstand und die Aussicht auf einen Impfstoff.

Der Krieg lässt mich erstmal ohnmächtig zurück.

Scheinbar nur ein Mensch bringt unsere gesamte Welt in Unordnung: Putin!

Wobei ich mich schon frage, warum mich die anderen Kriege so wenig in meinem Alltag/ in meinen Gedanken erreicht haben, wenn mir heute klar wird, dass Putin in Grosny (Tschetschenien) und Aleppo (Syrien) genau das gleiche gemacht hat, was er jetzt mit Mariupol (Ukraine) macht.

Bin ich echt so oberflächlich, dass ich es wirklich in meinem Alltag erleben muss, weil Sprit teurer wird und Lebensmittel zum Teil ausverkauft sind?

Und dann merke ich, dass es mir nicht gut tut, mich die ganze Zeit mit dem Thema Krieg zu beschäftigen und mich dem Ohnmachsgefühl hinzugeben. Außerdem hilft das ja auch niemandem  (aktiv werden zu dem Thema – siehe letzter #betblog).

Da fällt mir dann der tolle Text von der Autorin Hanna Buiting ein (https://www.facebook.com/hanna.buiting):

In die Rat- und Sprachlosigkeit dieser Zeit: Eine Liste. Weil ich das Gefühl habe, gerade jetzt aber eigentlich im Leben überhaupt, geht es um Balance. Und ich glaube, in aller Gleichzeitigkeit des Seins kann das manchmal bedeuten: Das eine zu tun und das andere nicht zu lassen. Ich will das üben. Zum Beispiel so:

‌Solidarität mit Menschen aus der Ukraine zeigen UND Solidarität mit Menschen überhaupt, die von Krieg, Hass, Verfolgung, Rassismus (you name it) betroffen sind.

‌Über den Krieg in der Ukraine erschrocken sein UND anerkennen, dass es nicht erst seit eineinhalb Wochen Krieg gibt.

‌Sagen ‘Russland/Putin führen Krieg’ UND damit nicht ‘alle Russen’ meinen.

‌Überfordert mit der Situation sein UND verstehen, dass jede*r anders mit Überforderung umgeht.

‌Gastfreundlich sein UND eigenes rassistisches Denken und Verhalten reflektieren.

‌Beiträge in Social Media posten UND andere nicht verurteilen, die das nicht tun.

‌Keine Beiträge in Social Media posten UND andere nicht verurteilen, die das tun.

‌Mitfühlend mit anderen sein UND auch die eigene Seele im Blick behalten.

‌Denken dürfen, man habe etwas verstanden UND sich manchmal eingestehen müssen, dass man sich geirrt hat.

‌Nachrichten verfolgen UND zwischendurch eine Nachrichtenpause machen.

‌Beten UND handeln.

‌Das Leben herausfordernd finden UND es trotzdem lieb behalten.

‌Sorgenvoll sein UND hoffnungsvoll.

Vielleicht mögt ihr ergänzen?

(Hanna Buiting)

Vielleicht geht es dir aber auch anders und du guckst dich hoffnungsfroh um, ob nicht woanders her noch Hoffnung kommen kann. Möglicherweise ist dies dann ein guter Song für dich😉:

Wenn selbst das nicht hilft, dann haben wir Christen immer noch die Zusage Gottes, dass wir nicht tiefer als in Gottes Hand fallen können, denn Gott kennt uns. Er kennt unsere guten und bösen Gedanken. Er will uns Hoffnung und Zukunft schenken und verspricht uns, wenn wir zu ihm beten, so wird er uns erhören (Jeremia, 29,11ff)

So dürfen wir beten:

Herr,
stehe allen bei,
die momentan in Angst und Unsicherheit leben.
Schicke ihnen helfende Hände,
lass uns selbst helfende Hände sein oder werden.
Lass die Menschen,
die gerade Unrecht tun,
erkennen, dass sie auf dem falschen Weg sind.
Gott, sei du uns ein Licht der Hoffnung
und erhöre unsere Gebete.
Amen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.