#betblog – “Berufung”

Am 8.5.22 ist wieder Mal der Weltgebetstag für geistliche Berufe.

Aber sind wir nicht alle berufen?
Ist es nicht eher die Frage, wozu wir berufen sind?
Und ob wir unsere Berufung erkennen und leben?

Ich bin froh, wenn ich in meinem Leben auf Menschen treffe, die ihre Berufung gefunden haben:

  • auf meinen Bankberater, der mir nicht jeden Kram verkaufen will, sondern der mir Wege aufzeigt, die ich gehen kann.
  • auf die Ärztin, die sich Zeit für eine Untersuchung nimmt und mir die Ergebnisse so erklärt, dass ich sie verstehe und dann wirklich gut entscheiden kann, wie es weiter geht.
  • auf den jungen asiatisch aussehenden Mann, der mir mit großer Freundlichkeit beim Einparken geholfen hat.
  • auf die Bedienung im Lieblingscafé, die freudestrahlend vor mir steht und fragt „wie immer?“ und als wir am Tisch unsere Kalender zucken mit dem Reservierungsbuch vor uns steht, damit wir auch wieder unseren Lieblingstisch bekommen.
  • auf den Jugendlichen, der mir bei der Friedensdemo eine Kerze schenkt, zwinkert und sagt „ich habe eine Kerze über!“
  • auf den Priester, der die Beerdigung so persönlich und trostreich für uns gemacht hat, so dass wir uns gut aufgehoben fühlten.

Solche Menschen strahlen und machen mir und vermutlich auch vielen anderen das Leben leichter und erfreulicher. Ist das nicht auch ein Gottesgeschenk?!

Wieso beten wir nur für die geistlichen Berufe? Sollten wir nicht für jeden Menschen beten, dass er oder sie die eigene Berufung findet?

Es ist gut, wenn wir unsere Berufung erkennen, wenn wir strahlen, wenn wir unser Licht leuchten lassen. Und schon in der Bibel steht, dass wir das Licht dann nicht verstecken sollen (unter den Scheffel stellen), sondern es auf das Lampengestell stellen sollen, damit es allen dienen/leuchten kann (Mat 5, 14).

 

Herr,
schenke allen, die noch auf der Suche nach ihrer Berufung sind,
die richtige Erkenntnis oder
Menschen, die sie auf ihrer Suche unterstützen.
Lass uns in unserem Leben vielen Menschen begegnen,
die berufen sind
und uns somit ein gelingendes Leben leichter möglich machen.
Amen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.