Hast du schon mal von #metwo gehört?

Es geht da um Menschen mit Migrationsvordergrund, die in Deutschland Rassismus erlebt haben und ihre Geschichten unter dem #metwo veröffentlichen.

Wie bei #metoo (sexuelle Übergriffe) geht es auch hier nicht nur um die Betroffenen, sondern auch um die Aufmerksamkeit der anderen, also um auch Öffentlichwirksamkeit. Ist man unbewusst ein Förderer/ eine Förderin von Vorurteilen oder von Sexismus? Müsstest du dich an die eigene Nase fassen?

Oder warst du selbst schon mal die Person, die nicht passte?

Warst du mal zu groß und bekamst das Kindergericht nicht mehr oder zu klein und durftest deshalb nicht mit der Achterbahn fahren? Warst du zu dick, um bequem im Sitz im Flieger zu sitzen oder zu dünn, um Blut zu spenden? Zu jung für einen Kinofilm war bestimmt jeder mal von uns oder auch zu alt, um noch mit in die Kinderfreizeit zu fahren. Irgendwann kommt vielleicht die Zeit, wo du als Single nicht so recht in den Pärchen-Kegelclub gehörst oder nicht in den Familienkreis. Oder du bist zu unbegabt für den Chor oder zu deutsch, weil man dich für zu pünktlich und korrekt hält.

Auch Zachäus war zu klein und hatte dann noch einen Außenseiter-Beruf: Zöllner. Als Jesus in die Stadt kam, wollte er ihn gerne sehen und kletterte deshalb auf einen Baum. Jesus sah ihn und schenkte ihm seine Aufmerksamkeit. Die Umstehenden fanden dies nicht gut, denn Zachäus war Zöllner, berechnete zu viele Steuern und war doch ein Sünder. Wie konnte Jesus genau ihm seine Aufmerksamkeit schenken? Dies steht in der Bibel. (Luk 19, 1-7)

Und dann fielen mir Kinderbücher ein, wie Elmar, der bunte Elefant oder Frederik, die Maus, die Sonnenstrahlen sammelt. In den Büchern soll Kindern vermittelt werden, dass jeder so wie er ist, gut ist.

Aber sind wirklich Kinder diejenigen, die diese Lektion brauchen?

 

Herr,

es gibt viele Schubladen.
Manchmal stelle ich fest,
dass ich trotzdem in keine Schublade passe.
Manchmal möchte ich
aber einfach nur passen.
Manchmal bin ich gerne anders.
Lass mich versuchen
meine Mitmenschen zu sehen,
wie sie sind
und sie nicht in Schubladen quetschen,
in die sie gar nicht passen.
So segne uns der Herr,
er beschütze uns und alle,
die in Schubladen passen
oder eben auch nicht.

Amen.

#betblog 13.09.2018

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.