“Endlich ist 2020 vorbei. Das war aber auch ein Jahr.”

So oder so ähnlich habe ich es in letzter Zeit ziemlich oft gehört. Viele Menschen waren froh, dass 2020 vorbei ist und man hoffentlich nicht wieder drüber sprechen muss. Vieles war anders (und ehrlich gesagt ist es dass noch immer) und viele Dinge, die für letztes Jahr im Kalender standen, sind ausgefallen. Kein gutes Jahr, oder?

Kurz vor dem Jahresende war ich bei einer Freundin zu Besuch. Ich habe mich umgeschaut und bin mit dem Blick irgendwann an einem Plakat hänge geblieben, dass an ihrer Wand hing: Ungefähr DIN A2, voll bunter Zettel, die sich teilweise überlappten und übereinander geklebt waren. Mich faszinierte dieses Plakat und ich fragte nach, was das genau sei.
Sie erklärte mir, dass sie jedes Jahr ein solches Plakat macht, mit allem, was sie in dem Jahr zum ersten Mal gemacht oder neu für sich entdeckt hat. Jede Sache kommt dann auf einen bunten Zettel und wird an das Plakat gehängt.

Dann verschwand sie kurz und zeigte mir dann das Plakat aus dem letzten Jahr. Ich schaute es mir an und war überrascht: Das Plakat für 2020 war wesentlich voller als das für 2019. Klar, es fehlten neue Länder oder auch neue Menschen, aber dafür fanden sich so viele andere, schöne Dinge wieder.

 

Und, wenn ich mal genau darüber nachdenke, ist es auch bei mir so. 2020 hat mich oft zum Improvisieren gezwungen, was aber meistens für neue, spannende Ergebnisse gesorgt hat. Ich habe meine Freunde vielleicht nicht oft getroffen, dafür zum ersten Mal einen digitalen Spieleabend gemacht, einen Online-Escape-Room entworfen und gespielt, Videobotschaften verschickten, Autokinos besucht und und und…

Wie sieht es bei dir aus? Hast du neue Dinge erlebt im letzten Jahr? Oder vielleicht auch schon dieses Jahr?

Die Bibel enthält viele Geschichten, in denen es um neue Erfahrungen und Herausforderungen geht. Jona, der sich in ein neues Land begeben muss; Mose, der plötzlich vor der Aufgabe steht, sich seinen Weg durch Ägypten zu bahnen und schließlich die Jünger, die nach Jesu’ Tod plötzlich alleine dastehen und seine Botschaft weitertragen müssen.
Sie alle haben sich diesen Wandel nicht ausgesucht, dadurch aber neue Dinge erlebt und an Erfahrung dazugewonnen.
Irgendwie gibt mir das Mut…

 

Guter Gott,
manchmal werden wir gezwungen,
uns auf neue Pfade zu begeben.
Hilf uns, den neuen Dingen, 
die uns auf diesem Weg erwarten,
mit Freude zu begegnen und
neue Erfahrungen zu machen.
Amen.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.