Letztens musste ich einfach mal raus. Raus aus meiner Wohnung, meiner Stadt, raus aus allem. Einmal den Kopf frei bekommen, durchatmen, etwas Neues sehen.

Also habe ich etwas gemacht, was ich von mir selbst nicht erwartet hätte: ich habe kurz den Rucksack gepackt, bin und Auto gestiegen und einer Schnapsidee gefolgt:

Einen Tag am Meer verbringen.

Schon auf der Hinfahrt steigt die Vorfreude:

Lesen. Sonne. Musik hören. Die Füße in den Sand stecken. Wellenrauschen.

Natürlich will ich nicht zu allen Touristen und Badegästen in den Sand, daher habe ich mir einen Ort ausgesucht, der etwas versteckter liegt. Abseits der Orte, zwischen Bäumen versteckt.

In dem Moment, in dem ich die Füße im Sand habe und den ersten Atemzug nehme, fühle ich mich wie neu geboren. Ich atme tief ein und aus, lasse die Seeluft meine Lungen ausfüllen. Ich bin angekommen, am Meer, aber auch bei mir. Ich tanke Sonne, Luft, und vor allem, neue Energie.

Auf der Rückfahrt musste ich irgendwann unweigerlich an diesen Song der Fantastischen Vier denken:

Darin gibt es eine Stelle, die dieses Gefühl, dass ich in diesem Moment gefühlt habe, haargenau zusammenfasst:

Du atmest ein, du atmest aus
Dieser Körper ist dein Haus
Und darin kennst du dich aus
Du lebst
Du bist am Leben
Und das wird dir bewusst
Ohne nachzudenken […]
Du spürst die Lebensenergie
Die durch dich durchfließt
Das Leben wie noch nie in Harmonie und genießt
Es gibt nichts zu verbessern
Nichts was noch besser wär’
Außer dir im Jetzt und Hier
Und dem Tag am Meer


Auch, wenn seit dem einige Tage vergangen sind, bleibt eine gewisse Entspannung zurück. An diesem einen Tag habe ich nicht nur mal wieder Kraft getankt und Zeit für mich gehabt, sondern vielleicht auch eine Gotteserfahrung gemacht. Schließlich heißt es ja: “Er [Gott] gibt dem Müden Kraft und Stärke genug dem Unvermögenden.” (Jes. 40,29).

Guter Gott,
manchmal brauchen wir einen Moment,
in dem wir wieder auftanken können.
Danke, dass wir ihn in dir und deiner Schöpfung finden.
Erinnere uns in stressigen Zeiten an diese notwendigen Pause.
Amen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.