#betblog – “Hä, wie ist das gemeint?”

Ein Song, ist ein Song, ist ein Song.

Nein, ist es nicht!

Vor Ewigkeiten habe ich den Song „creep“ von Max Mutzke bei YouTube gefunden und er hat mich damals beeindruckt und als ich ihn heute sah hat er mich wieder beeindruckt.

Wenn man das Video gesehen hat, kann man so gut verstehen, warum den Künster*innen das Auftreten fehlt, wie auch warum die Auftritte uns fehlen. Denn es geht dort auch um Interaktion.

Wie großartig zu sehen, dass die Worte „so fucking special“ durch die Betonung so unterschiedliches bedeuten können. Oder wie nur das Austauschen des Wortes „fucking“ gegen „very“ eine Reaktion hervorruft.

Und dann dieser Moment, in dem Max sich die Seele mit einem langen Ton aus dem Leib singt, kann das Publikum nicht anders als zu applaudieren.
Ein toller Moment.

Wir sind als Menschen so sehr auf die Reaktionen von anderen angewiesen – naja, zumindest machen Reaktionen uns oft einiges leichter.
Wie blöd ist es da, wenn man in einer Videokonferenz vor schwarzen Quadraten sitzt oder im Supermarkt den Menschen gar nicht mehr ins Gesicht guckt, weil die Maske eh so viel verdeckt.
Aber man kann ja in der Einschränkung kreativ sein.
Ich bin bestimmt nicht diejenige, die sich gerne vor der Kamera steht. Aber ich schalte meine Kamera an – aus Solidarität zur Moderation oder zu den anderen Teilnehmenden, solange es technisch möglich ist.

Im Supermarkt schaue ich den Menschen wieder ins Gesicht und wenn mein Lächeln nicht sichtbar ist, kann ich aber vielleicht häufiger „danke“ oder „gern geschehen“ oder „kein Problem“ sagen.

Und sollte ich damit ein Creep (Spinner) sein, dann bin ich immerhin „so fucking special“.

Einer, der auch von vielen als Creep gesehen wurde, war Jesus.
Der Tempel, der zur Ehrung seines Vaters gebaut wurde, wurde von vielen Händlern und Verkäufern genutzt. Jesus warf die Tische um und sagte ihnen, dass sie den Tempel nicht als Ort der Ehrung achteten und warf sie raus.
Er selbst heilte dann im Tempel Blinde und Kranke und zeigte dadurch seine Kraft als Sohn Gottes und damit auch seine Anerkennung (Mat 21,12ff).

Er zeigte eine Reaktion auf etwas, was er anders interpretierte und nutze den Raum dann kreativ für das, was er für richtig hielt.

Herr,
lass mich nicht immer nur die Grenzen sehen,
sondern auch die Möglichkeiten,
die selbst dort gegeben sind.
Lass mich mutig ein Creep sein,
wenn es der Gesellschaft hilft.
Amen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.