#betblog – “Passt!”

Passt!

Der zweite Weihnachtsfeiertag ist für mich ein ganz besonderer Tag. In den letzten Jahren habe ich mich in der Vorweihnachtszeit immer irgendwie gestresst gefühlt und es fiel mir schwer in Weihnachtsstimmung zu kommen. Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag stehen dann bei mir immer Feiern mit der Familie und mit Freunden an, es wird viel gegessen, gemeinsam gefeiert und über Gott und die Welt gesprochen. Zur Ruhe kommen fällt mir aber auch an diesen Tagen immer sehr schwer.

Umso schöner finde ich es nach den vielen Begegnungen und Gesprächen in den letzten Tagen und Wochen nun am zweiten Weihnachtsfeiertag den Tag in Ruhe für mich zu verbringen, auszuschlafen und vielleicht auch einfach den ganzen Tag mit einem Buch oder schönen Weihnachtsfilmen zuhause zu sitzen. Und dabei denke ich mir „Passt! So wie es ist, ist es genau richtig für mich.“

Zu Weihnachten richten wir unseren Blick oft darauf, wie wir anderen Menschen etwas Gutes tun können, wir zeigen Nächstenliebe, beschenken andere und vielleicht suchen wir sogar Kontakt zu Menschen, bei denen wir uns schon viel zu lange nicht mehr gemeldet haben. Ich glaube das ist alles super wichtig, aber dabei dürfen wir auch uns selbst nicht aus dem Blick verlieren und sollten uns selbst auch zu Weihnachten all das gönnen, was wir brauchen um das Fest für uns richtig zu genießen.

Im heutigen Tagesevangelium geht es um eine Situation aus Jesu Kindheit. Als Jesus zwölf Jahre alt war pilgerten Maria und Josef mit Jesus und weiteren Verwandten und Bekannten zum Paschafest nach Jerusalem. Nach dem Fest machte sich die Gruppe wieder auf dem Heimweg, wobei erst am Abend auffiel, dass Jesus fehlte. Nach langer Suche fanden sie ihn nach drei Tagen im Tempel, wo er im Gespräch mit Lehrern vertieft war. Sein Verständnis der Schriften überraschte die anderen Anwesenden, wobei Jesus selbst vielmehr darüber überrascht war, dass seine Verwandten ihn nicht direkt im Tempel gesucht haben. (Lk 2,41-49)

Für Jesus war schon als Kind klar, dass er dahin gehört, wo über Gott gesprochen und gelehrt wird. Für ihn genau der passende Ort und das was er in diesem Moment brauchte.

 

Gott,
du kennst unsere Bedürfnisse und weißt, was uns im Leben wichtig ist.
Sei bei uns, wenn wir anderen Menschen begegnen und uns für das was uns wichtig ist einsetzen.
Hilf uns dabei auf unsere eigenen Bedürfnisse zu achten und zu erkennen, wann wir selbst eine Auszeit brauchen.
Amen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.